Rafael Cidoncha

 

Fragmentos

 

5. Juli – 20. September 2014

 

Gespräch in der Galerie Albrecht

Dienstag, 16. September 2014 19 Uhr

Dr. Julien Chapuis, Leiter der Skulpturensammlung im Bodemuseum

Pfarrer Thomas Pfeifroth

Dr. Dorna Safaian, Kulturwissenschafterlin

Susanne Albrecht, Galeristin

sprechen über die “Fragmentos” von Rafael Cidoncha

 

Eröffnung

Freitag, 4. Juli 19 – 21 Uhr

Die Ausstellung eröffnet der Bortschafter

von Spanien, Herr Pablo Garcia-Berdoy.

 

Vor 4 Jahren hat Rafael Cidoncha die Idee für die Bildserie entwickelt und die Ausstellung in Berlin zum Anlass genommen, sie in die Realität umzusetzen. Es war eine sehr intensive Schaffensphase, in knapp zwei Monaten sind 20 Bilder entstanden. Sie sind die Verarbeitung der spanischen Welt, die ihm in seiner frühen Jugend begegnete und die er nicht verstand, einer Welt, die nur der wirklich nachempfinden kann, der sie erlebt hat. Andere Künstler haben sich damit auseinandergesetzt, zu denken sei an Andres Serrano. Rafael Cidoncha schreibt selbst über die Arbeiten.

 Fragmente

Zwarwar für mich jene große, realistisch gestaltete Skulptur aus polychromem Holz etwas scheinbar Natürliches, doch ich konnte nicht verstehen, wie es möglich war, dass ihn sein mit einem Hackmesser durchbrochener Schädel gar nicht so sehr störte, sondern sich nur eine Geste eines gar nicht so dramatischen Unwohlseins abzeichnete, - was angesichts des Realismus noch mehr beunruhigte. Es war der Märtyrer San Petro, Petrus von Verona, eine der drei Heiligenfiguren des riesigen Hauptaltars. Sie stand neben Thomas von Aquin in der Kirche der Dominikanerschule, die ich als Zehnjähriger besuchte.

Das war mein erster Kontakt mit der religiösen Bildhauerei, meine erste Begegnung mit dem grossartigen Ausdrucks dieser so spanischen Kunst. Sie ist auch heute in Kirchen und Museen, in Städten und Dörfern gegenwärtig und die Heiligenfiguren werden nach wie vor mit der gleichen Intensität erlebt, wie zu der Zeit, als sie gemacht wurden.

Dennoch, ich fühlte mich dieser Kunstform gegenüber immer fremd. Erst als ich 2010 die Kathedrale und die Klöster von Burgos besuchte, gefolgt von Reisen nach Valladolid und zu weiteren Orten Kastiliens, kam mir die Idee des Fragments. Fragment unter einem ganz anderen Gesichtspunkt, Fragment als Detail, in dem das Ganze enthalten ist, das im Augenblick des Betrachtens die ganze Intensität des Gefühls erweckt. Aus dem Kontext herausgelöst ermöglicht das Fragment eine unbewusste und neue Sichtweise. Dies führte zu der Bildserie „Fragmentos“.

Kunst in Kunst, Fragmente aus den Skulpturen extrahiert, wirken wie visuelle Stimuli.

Die Figuren sollten wahren Glauben und Hingebung hervorrufen, Vergötterung und Aberglaube überwinden. Davon ausgehend hatten sich die spanische Malerei und Bildhauerei gemeinsam im 17. Jahrhundert zu einem Höhepunkt entwickelt.

Rafael Cidoncha (*1952 Vigo/Galicien) lebt in Paris und Madrid. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen Museen und Privatsammlungen, darunter Reina Sophia Madrid, Bibliotheca Nacional, Madrid, Palacio de La Zarzuela, Madrid, College de France, Paris, Baltimore Museum USA, Fundacion Pedro Barrié de la Maza, La Coruna, Duques de Alba, Madrid, David de Rothschild, Paris, Prince of Löwenstein, England und Juan Abelló, Madrid.

Four years ago, Rafael Cidoncha developed the idea for a series of paintings, and now the exhibition in Berlin led him to realise it. It was a very intense creative phase for the artist: he produced 20 paintings in a little less than two months. In them, he processes the Spanish world that he encountered in his early youth without understanding it; a world that only those who experienced it themselves can understand. Other artists have engaged with it. Andres Serrano might come to mind here. Rafael Cidoncha wrote the following text about these works.

 Fragments

The large, realistic polychrome wood sculpture seemed natural to me, though I couldn’t understand how it was possible that the fact that his skull was split open by a cleaver didn’t seem to bother him all that much and only registered as a gesture of a not even very dramatic discomfort – which in view of the realism of the statue was really quite disturbing. It was the martyr San Petro, St Peter of Verona, one of the three saint statutes of the huge main altar. It stood next to Thomas of Aquinas in the church belonging to the Dominican school I attended when I was ten.

This was my first contact with religious sculpture, my first encounter with the amazing expressiveness of this very Spanish art. To this day, it is very present in churches and museums, villages and cities, and the sculptures of saints are experienced with the same intensity as they were experienced at the time when they were made.

Nevertheless, I always felt alienated from this art form. Only when I visited the cathedral and monasteries of Burgo in 2010, followed by trips to Vallaloid and other places in Castile, did the idea of the fragment occur to me. A fragment from a completely different perspective, a fragment as detail that contains the whole, which in the moment of beholding gives rise to the whole intensity of emotions. Taken from its context, the fragment makes unconscious and new ways of seeing possible. This led to the series Fragmentos.

Art in art, fragments extracted from the sculptures, function like visual stimuli.

The sculptures are to evoke faith and devotion, and overcome idolatry and superstition. Based in this, Spanish sculpture and painting jointly reached a peak in the 17th century.

Rafael Cidoncha (born in 1952 in Vigo/Galicia) lives in Paris and Madrid. His works are in numerous museums and private collections such as Reina Sophia Madrid, Bibliotheca Nacional, Madrid, Palacio de La Zarzuela, Madrid, College de France, Paris, Baltimore Museum USA, Fundacion Pedro Barrié de la Maza, La Coruna, Duques de Alba, Madrid, David de Rothschild, Paris, Prince of Lowenstein, England, and Juan Abelló, Madrid.