Veronika Holcová

 

Face to Face

14. März – 25. April 2015

 

Eröffnung

Freitag, 13. März 19 – 21 Uhr

 

In Veronika Holcová's Werk waren bisher Malerei und Zeichnung zwei Medien, die nicht miteinander korrespondierten. Obwohl gleich in der Technik, in Malerei und Zeichnung verwendet sie Ölfarbe, sind sie völlig anders in der Erscheinung. Auf den Bildern entstehen Landschaften, in denen sich reale oder mythische Figuren bewegen - ein Einhorn erscheint oder wir sehen eine junge Frau die Landschaft durcheilen oder die Landschaft wird zu einem kosmischen Ort, an dem geometrische Körper von Kristallen und Sternen das Universum auf die Erde bringen. Die Landschaften sind den Gewalten der Natur ausgesetzt, Blitz und Sturm können sie in dramatisches Licht tauchen und in Bewegung bringen oder sie spiegeln sich meditativ in einer glatten bis zum Horizont reichenden Fläche. In den Bildern werden seelische Vorgänge mit Kräften der Natur parallesisiert, das Unbewusste mit dem Universum gleichgesetzt, Natur und Universum zum objektiven Spiegel der Seele.

In den Zeichnungen bleibt die Zeichnerin ganz bei sich, ihre Gedanken, Träume und Gefühle bringt sie in klaren Linien und Flächen zu Papier. Auch wenn aus Linien und Flächen manchmal Elemente der Natur entstehen, sie sich zu Pflanzen, Ranken, Früchten oder Tieren formen, liegt der Fokus der Zeichnung auf dem subjektiven Erleben, das sich das Objektive Untertan macht. 

Seit einiger Zeit entsteht einen neue Serie von Bildern, die Malerei und Zeichnung verbindet. Die Bilder sind auf Leinwand gemalt, und haben zumeist die Größe einer Zeichnung, nur vereinzelt sind sie größer. Veronika Holcovà betitelt die Serie “Porträts”, es sind Gesichter, die sie mit wenigen leichten Pinselstrichen skizziert und ihnen spezifische Details verleiht, Details, die sie manchmal photorealistisch genau ausführt - ein Auge, der Mund, Auge-Mund-Nase-Kinn - die Personen können auch eine Maske oder eine Sonnenbrille tragen, um den Gesicht den besonderen Charakter zu verleihen. Jedes Gesicht ist anders und jeder Betrachter deutet es anders, dabei lässt er sich bewusst und unbewusst von den besonderen Merkmalen leiten. Hat die Natur für Veronika Holcová eine unveränderliche Objektivität, in die sie nicht eingreifen kann, und die Zeichnung den rein subjektiven Ausdruck, findet sie im Porträt beides zugleich, das Gesicht einer objektiven Person, das sie, es betrachtend und wiedergebend,  subjekiv deutet. Sie hat Format und Technik dieser Doppelfunktion angepasst.

Veronika Holcová wurde 1973 in Prag geboren, sie lebt und arbeitet in    Prag. Zuletzt, September – November 2014, wurden Ihre Arbeiten in der asiatischen Sammlung des Nationalmuseums Prag, Kinsky Palace ausgestellt, im Sommer 2015 eröffnet die Ausstellung in der City Galerie Prag, Colloredo-Mansfeld Palace: Veronika Holcová, Klara Kristalova und Sandra Vasqueze de la Horra, Ende 2015 folgt eine Einzelaustellung im Laznia Centre of Contemporary Art, Danzig

 

In Veronika Holcová's work so far, painting and drawing were two media that did not correspond to one another. Even though the same in terms of technique – both in her drawings and paintings, she uses oils – they are completely difference in their appearance. In the paintings, she shows landscapes where real or mythical figures move about – a unicorn, for example, or a young woman hurrying through a landscape, or the landscape becomes a cosmic site where the geometric bodies of crystals and stars bring the universe down to earth. The landscapes are exposed to the forces of nature, storm and lightning can bathe it in a dramatic light or set it in motion, or they are meditatively reflected in a smooth plane reaching to the horizon. In the paintings, internal processes of the soul are parallelized with forces of nature, the unconscious is equalled with the universe, and nature and the universe become an objective mirror of the soul. 

In the drawings, on the other hand, the artist concentrates more on herself, capturing her thoughts, dreams, and emotions in clear lines and planes on paper. Even if sometimes lines and planes become elements of nature, forming plants, tendrils, fruit, or animals, the focus of the drawings is on her subjective experience, to which the objective is subjugated. 

For a while now, the artist has been working on a new series of works that combine painting and drawing. The pictures are painted on canvas and usually have the size of a drawing, only a few are larger. Veronika Holcová calls this series “Portraits”; they are faces that she sketches with a few delicate brushstrokes, and to which she adds details, which she sometimes executes in a very precise manner reminiscent of photorealism – an eye, a mouth, eye-mouth-nose-chin – and the figures sometimes wear a mask or sunglasses to give the faces their special character. Every face is different, and every beholder interprets it differently, but in doing so is consciously or unconsciously directed by the face’s special features. If nature for Veronika Holcová has an immutable objectivity where she cannot intervene, and drawing is a purely subjective expression, in the portrait she finds both simultaneously, the face of an objective person that she, beholding and recreating it, interprets subjectively. She adapted the format and technique to this double function.  

 Veronika Holcová was born in 1973 in Prague, where se now lives and works. Most recently, from September to November 2015, her works were exhibited in Prague’s National Museum’s collection of Asian art in the Kinsky Palace, in summer 2015, the show “Veronika Holcová, Klara Kristalova and Sandra Vasqueze de la Horra” will open at the Prague City Gallery in the Colloredo-Mansfeld Palace, and at the end of 2015, there will be a solo show at the Laznia Centre of Contemporary Art in Gdansk.