Andreas Walther - Diptychen, Triptychen und Andere

 

24 January— 28 February 2015

 

OPENING — Friday, 23 January 2015 — 18 Uhr

Sieh, wie heiter diese Landschaft ist.” sagt einer und ein anderer fragt: “Wie willst Du wissen, dass die Landschaft heiter ist?”. Der erste antwortet: “Indem ich sie wahrnehme, setze ich mich in Bezug zu ihr, ihre Heiterkeit ist die meine.” und fährt fort: “Nur durch Wahrnehmung exisitiert Landschaft und mit der Reflexion ihrer Wahrnehmung erfährt sie weitere Kultivierung. Ohne Wahrnehmung und Reflexion ist Landschaft Natur”.

Meine Arbeit bewegt sich entlang dieser Trenn- und Berührungslinie zwischen Natur und Landschaft, indem sie Zusammenhänge zwischen Wahrnehmung einerseits und Anwendung künstlerischer Medien andererseits hinterfragt.

Den fotografischen Aufnahmen geht ein gründiches Studium der Atmosphäre eines Ortes voran und daran an schließt sich eine bisweilen langwierige Nachbearbeitungsphase, um die Charakteristika des Mediums Fotografie und die der Wahrnehmung sowie deren Zusammenhänge herauszuarbeiten. Dieser oft mehrere Monate dauernde Prozess der Nachbearbeitung wird möglich durch den Einsatz digitaler Fototechnik und ähnelt dabei am ehesten Prozessen, die aus der Malerei bekannt sind. Die Aufnahme vor Ort ist dabei bisweilen nicht mehr als eine skizzenhafte Grundlage für die spätere Arbeit.

 

 

„Look, how cheerful this landscape is. “, one says and anotherone asks: „How can you know the landscape is cheerful? “. The first one replies: „By perceiving it, I am relating myself to the landscape, its cheerfulness is also mine.“, and further: „Only through perception, landscape comes into existence and with reflecting upon landscape, it is further cultivated. Without perception and reflection, landscape is nature...“

My artistic work ranges alongside this boundary in-between nature and landscape by concerning questions on perception and media. for my photographic work, i am therefore applying a work method with extended studies of atmosphere on location before taking photographs, followed by an extended process of post production in order to deal with and visualise particular characteristics of photography and perception as well as their relatedness.

The photographs taken on location are often merely sketches the latter works are based on. At the end of the work process, even though probabily not broug ht forward by the medium of photography in the first place, all tha t was reason for taking the photographs must be perceivable in the images. This extended process of post production sometimes lasts up to several months..