Iconography of Berlin

Malerei von Zoran Minić
AArttist Stipendium des Auswärtigen Amts

3. Dezember 20224. Februar 2023

Eröffnung Freitag 02. Dezember um 19h

In diesem Jahr konnte Zoran Minić mit dem AArttist Stipendium im Atelier auf dem Dach des Auswärtigen Amts für 3 Monate arbeiten. Zoran Minic lebt in Mailand, er ist Architekt und Maler.

Wahrscheinlich haben nur wenige Einwohner Berlins ihre Stadt so gründlich erkundet wie er. In vielen langen Fussmärschen hat er Berlin durchwandert, immer mit einem, Skizzenbuch in der Hand. Was ihn interessierte wurde ins Buch gezeichnet und zurück im Atelier in ein farbiges Bild umgewandelt.

Gebäude, Brücken, Bäume, die S-Bahn, Wasser – Havel, Spree, Wannsee – und was er dort vorfand: Boote, einen Sprungturm, Bojen; ein typisches Fabrikgebäude aus dem 19. Jhdt, ein Schloss, eine Kirche sind sein Repertoire. Die vielen im Zeichenbuch festgehaltenen Details reduziert er auf nur wenige Elemente, als hätte er sich die Aufgabe gegeben, den Charakter der Stadt exemplarisch wiederzugeben, mit dem Focus auf Form und Konstruktion.

Die auf Prototypen reduzierten Elemente der Stadt sind für Zoran Minić Bausteine, die er spielerisch zu einem immer wieder neuen Stadtbild zusammenfügt. Brücken, in das Wasser führende Stege, Kaianlagen, Geländer setzt er als perspektivische, in die Ferne führenden Linien ein. Und immer zeigt er nur einen Teil des Ganzen, die Bilder gehen fiktiv weiter. Denn es geht nicht um Vollständigkeit, sondern um das Spiel mit den Elementen, um Fläche und Linie. Es geht um die geraden, vom Menschen geschaffenen Konstruktionen im Gegensatz zu den weichen, krummen, zufälligen Formen der Natur. Wir können den stolzen, in die Höhe strebenden Intellekt des Menschen nachvollziehen – und doch: Einen lebendigen Baum kann er nicht bauen. Wie aber fehlte er, wie leblos wäre das allein vom Menschen Geschaffene.

Die Ikonographie von Berlin ist Teil seiner langjährigen Untersuchungen zu städtischen und ländlichen Landschaften.


Zoran Minić (*1964 in Serbien) hat einen Master-Abschluss in Design von der Domus Academy in Mailand. Nachdem er jahrelang als Partner von Aldo Cibic gearbeitet hatte, gründete er zusammen mit Dragana Minić das multidisziplinäre und experimentelle Büro POP Solid, in dem sie Designgeschichten und Architekturprojekte entwickeln. Zoran gehört zu den Gründern von „Recession Design“, einer Forschungsgruppe, die nach neuen Do-it-yourself-Designlösungen sucht. Zwei Bücher über ihre Arbeit wurden von Rizzoli veröffentlicht.



Iconography of Berlin

Paintings by Zoran Minić
AArttist in Residence of the Federal Foreign Office

3. Dezember 20224. Februar 2023

Opening Friday December 2nd at 7 p.m.

As this year’s recipient of the AArtist Fellowship, Zoran Minić was able to work for three months in the studio on top of the German Foreign Office. Zoran Minić lives in Milan; he is an architect and painter.

It’s likely that only very few Berliners have explored their city as thoroughly as he did. During countless long walks he investigated the city, always with a sketchbook in hand. He drew anything that interested him, and once back at the studio transformed it into a colourful painting.

Buildings, bridges, trees, the S-Bahn, water – Havel Spree, Wannsee – and whatever he found there: boats, a diving platform, buoys; a typical factory building from the nineteenth century, a stately home, a church are all part of his repertoire. He reduces the many recorded details to just a few elements, as if he had set himself the task to depict the city’s character in an exemplary fashion; only the constructive elements and the form are important.

The elements of the city, reduced to prototypes, are for Zoran Minić building blocks that he keeps playfully assembling into a new cityscape in always new ways. Piers leading into the water, quays, railings are used as perspectival lines off into the distance. And he always just shows a part of the whole; the pictures continue in our imagination. The issue is not completeness, but a play with elements, planes and lines. The issue are the straight constructions made by humans, as opposed to the soft, crooked, accidental forms of nature. We can understand the proud intellect of humans, striving upwards, and yet: humans cannot build a living tree. But how much trees would be missed, how lifeless would a world be that is exclusively created by humans.

Iconography of Berlin is part of his long going investigations on urban and rural landscapes.


Zoran Minić (*1964 in Serbia) holds a Master’s Degree in design at Domus Academy, Milan. After years working as a partner with Aldo Cibic, he founded POP Solid with Dragana Minić, a multidisciplinary and experimental practice where they develop design narratives and architectural projects. Zoran is among the founders of ‘Recession Design’, a research group looking for new Design Do it Yourself solutions. Two books were published of their work by Rizzoli.