FLOATING

Chen Ruo Bing

19. August6. Oktober 2022

Die Essenz von Malerei besteht in Farbe und Licht. Farbe ist materiell, Licht immateriell. Nun gibt es Maler, die das Gewicht auf das Farbmaterial legen, die Farbe pastos auftragen. Ihre Bilder gewinnen dadurch auch tatsächlich an Gewicht. Je mehr Farbmaterial sich auf einer Bildoberfläche befindet, desto schwerer wird das Bild. Andere Maler legen mehr Wert auf das Licht, das gewichtlose Immaterielle. Sie verdünnen ihre Farben und tragen sie in feinen Schichten auf. Gotthard Graubner ist ein bekanntes Beispiel für diese Art von Malerei. Seine Kissenbilder tragen fliessende dünn aufgetragene Farbschichten. Graubner hat das Materielle aber nicht ganz aufgegeben, er hat es in die Bildform gelegt. Der Farbraum hat durch Material geschaffenes Volumen und wölbt sich konvex nach oben.

Chen Ruo Bing ist Schüler von Gotthard Graubner. Von 1992-1998 studierte er in seiner Klasse an der Kunstakademie Düsseldorf. Ausgebildet in der chinesischen Tuschemalerei, kommt ihm der dünner Farbauftrag sehr entgegen und er versteht es wie sonst niemand, aus ganz wenig Farbe unendliche Lichträume zu schaffen. Dazu braucht er nicht mehr als eine flache Leinwand. Das Geheimnis seiner Bilder lässt sich nicht ergründen. Wie ist es möglich, dass aus fast nichts so viel entsteht – es grenzt an Magie. Jetzt lassen seine Bilder an James Turells Farbräume denken, sie verbreiten einen ebenso schwebendes Gefühl, der Raum scheint keinen Anfang und kein Ende zu haben.

Licht war von Anfang an Chen Ruo Bings Thema. Bereits 2006 betitelte er eine Ausstellung mit „Into the Light“. Im Laufe der Jahre löste er das Materielle in seinen Bildern mehr und mehr auf, konkrete Formen, deckende Farben wurden immer ungreifbarer. Er kommt mit Pinsel, Farbe und Leinwand der Verkörperung des Lichts immer näher.

Wir zeigen in der Ausstellung sowohl quadratische leuchtende Farbbilder als auch langgetreckte Lichtlandschaften, in denen die Horizontlinie nicht mehr Erde und Himmel trennt, sondern wie ein voluminöser langer Stab erscheint, schwerlos schwebend im unendlichen Raum.

Chen Ruo Bing (*1970 China) studierte an der Zhejiang Academy of Fine Arts, Hangzhou und bei Gotthard Graubner an der Kunstakademie Düsseldorf. Er erhielt Preise und Förderungen, u.a. das Aufenthaltsstipendium der Josef und Anni Albers Foundation (2000) und der Heinrich Böll Stiftung (2014). In den letzten Jahren hatte er Einzelausstellungen im Kunstmuseum Bochum (2016) und im Youngeun Museum of Contemporary Art, Gwangju (2013). Als ein Vertreter der abstrakten Kunst Chinas wurden er vielfach in Deutschland und China in Museen gezeigt. Chen Ruo Bing lebt und arbeitet in Düsseldorf.




FLOATING

Chen Ruo Bing

19. August6. Oktober 2022


The essence of painting consists of paint and light. Paint is material, colour is immaterial. There are painters who put an emphasis on the paint material, applying paint thickly, in a pastose manner. In this way, their paintings gain in actual weight. The more paint there is on a painting the heavier it gets. Other painters value light more, its weightless immaterial quality. They dilute their paints and apply them in delicate layers. Gotthard Graubner is a well-known example for this kind of painting. His cushion paintings are produced with flowing, thinly applied layers of paint. However, Graubner did not give up the material altogether, he laid it down in the form to the painting. The colour space has a volume created by material and bulges convexly upwards. 

Chen Ruo Bing is Gotthard Graubner’s student. From 1992–1998, he studied in Graubner’s class at Kunstakademie Düsseldorf. Trained in Chinese ink painting, a thin application of paint was very familiar to him, and he knows like nobody else how to create infinite spaces of light with very little paint. For that, he needs nothing more than a flat canvas. The mystery of his paintings is unfathomable. How is it possible that so much is created out of almost nothing? It really comes close to magic. Today, his paintings are reminiscent of James Turell’s colour spaces, they also exude as sense of floating, the space seems to have neither beginning nor end. 

Light has been Chen Ruo Bing’s subject right from the start. As early as 2005, he called an exhibition “Into the Light”. Over the years, he has increasingly dissolved the material aspect in his paintings, and concrete shapes, opaque colours have become more and more intangible. With a brush, paint, and canvas, he gets ever closer to embodying light. 

In the exhibition, we are showing both square luminous colour paintings as well as elongated landscapes of light where the horizontal line no longer separates earth and sky, but appears as a voluminous long rod, floating weightlessly in infinite space.  

Chen Ruo Bing (born in 1970 in China) studied at the Zhejiang Academy of Fine Arts in Hangzhou, and with Gotthard Graubner at Kunstakademie Düsseldorf. He as received numerous prizes and fellowships, including residencies from the Josef and Anni Albers Foundation (2000) and the Heinrich Böll Stiftung (2014). In recent years, he had solo exhibitions at Kunstmuseum Bochum (2016) and the Youngeun Museum of Contemporary Art, Gwangju (2013). As a representative of China’s abstract art, he has been shown numerous times in museums in China and Germany.



Installation views by Sandy Volz