Die Galerie ist am 23. + 24. Mai geschlossen.
On May 23 + 24 the gallery is closed.

Michael Kenna

Trees

21. Oktober2. Dezember 2023


Michael Kenna fotografiert seit gut 50 Jahren Bäume. Zum Jubiläum seiner Karriere als Fotograf – hat er ausgewählte Arbeiten im Buch „Arbres/Trees“ versammelt, welches gerade bei Skira in Paris erschienen ist. Wir nehmen dies zum Anlass hieraus eine Auswahl seiner besten Bilder in der Galerie zu zeigen, verbunden mit einem Booksigning mit Michael Kenna am Eröffnungstag.

Seine Fotografien, die oft in der Dämmerung oder in den dunklen Stunden der Nacht entstehen, konzentrieren sich auf die Interaktion zwischen der natürlichen Landschaft und den vom Menschen geschaffenen Strukturen. Mit langen Belichtungszeiten halten seine Fotografien Wesentliches fest, welches erst mit der Zeit sichtbar wird.

Das Betrachten eines Baums bietet Ausgleich und Entspannung. Die von Kenna fotografierten Bäume sind Zufallsbegegnungen. Er beschreibt sie als seine stillen Freunde, mit denen er sich gerne unterhält. In der Annäherung geht es ihm um ein Sehen und „Zuhören“ bis sich das ganze Wesen vor den Augen entfaltet. Der Titel „Philosopher’s Tree“ den er einem Foto gibt, steht für diese Haltung. Es ist eine sowohl physische als auch intellektuelle und ästhetische Begegnung und wenn die Lichtverhältnisse stimmen, erhält das Betrachten und Fotografieren eine fast metaphysische Dimension.

Einige Bäume sucht er immer wieder auf, ganz besonders den Kussharo Lake Tree auf Hokkaido, Japan, den er zwischen 2002 und 2013 regelmäßig fotografierte. Es gibt zahlreiche Studien zu ihm und in Japan wird er mittlerweile auch Michael Kennas Tree genannt. 2013 wurde der Baum gefällt, wovon ein letztes Foto Zeugnis gibt.

In Kennas Arbeit spielt Zeit eine bedeutende Rolle. Nicht nur in der Auseinandersetzung mit seinen Themen sondern auch in der Umsetzung seiner Arbeiten. Er fotografiert analog mit dem traditionellen Medium der Silbergelatine Fotografie und ist besonders für den intimen Maßstab seiner Bilder und die exzellenten Hand-Abzüge bekannt, die er in seiner eigenen Dunkelkammer herstellt.

„Nichts ist jemals zweimal da, alles verschwindet für immer – jedoch besitzt jeder Moment unendlich viele Möglichkeiten.“ (Michael Kenna).


Michael Kenna (*1953 Widnes, Lancashire, UK) studierte Graphik und Kunst am London College of Printing. Nach dem Studium geht er in die USA und arbeitet von 1977 bis 1985 als Assistent bei der Fotografin Ruth Bernhard in San Francisco. Heute lebt er in Seattle, USA.

Kenna zählt zu den wichtigsten Fotografen seiner Zeit. Während seiner fünfzigjährigen Karriere wurden seine Fotoarbeiten in fast fünfhundert Einzelausstellungen und über vierhundert Gruppenausstellungen in Galerien und Museen auf der ganzen Welt gezeigt, u.a. allein von 2020-2023 Musée des Beaux-Arts, Nancy, France, Museum Kot-Deungg, Pyeongchang, Gangwon-do, Südkorea, Columbia Museum, of Art USA; Retrospektiven wurden u.a. 2009 in der Bibliotheque national de France, Paris und 2007 im Shanghai Art Museum gezeigt.

Sie sind in weit über hundert ständigen institutionellen Sammlungen in den USA, China, Japan, Südkorea, Japan, Spanien, Italien, UK, der Schweiz und weiteren Ländern vertreten, u.a. Museum of Modern Art, New York, Victoria und Albert Museum, London, Musée national d’Art moderne, Paris, Shanghai Art Museum, Shanghai, Smithsonian American Art Museum, Washington DC, National Art Museum of China, Beijing, Tokyo Photographic Art Museum, Tokyo. Bislang wurden neunzig Monografien und Ausstellungskataloge über Kennas Werk veröffentlicht.


Michael Kenna

Trees

October 21December 2, 2023


Michael Kenna has been photographing trees for some fifty years. To celebrate this milestone in his career as a photographer, he put together select works in his book Arbres/Trees, just now published by Skira in Paris. We take this publication as an occasion to show some of his best photographs from this book in the gallery; at the exhibition’s opening, Michael Kenna will sign copies of his book.

His photographs, often taken at dusk or in the dark hours of the night, focus on the interaction between the natural landscape and structures created by humans. With long exposure times, his photographs capture essential things that only become visible over time.

Looking at a tree provides balance and relaxation. The trees photographed by Kenna are chance encounters. He describes them as his silent friends with whom he enjoys talking. In his approach, he is interested in seeing and ‘listening’ until their whole character unfolds before his eyes. The title of one of his photographs, Philosopher’s Tree, stands for this attitude. It is an encounter that is both physical as well as intellectual and aesthetic, and when the light is just right, beholding and photographing gain an almost metaphysical dimension.

Kenna keeps revisiting some of the trees, especially the Kussharo Lake Tree on the island Hokkaido in Japan, which he photographed regularly between 2002 and 2013. There are numerous studies about it, and by now, in Japan it is also known as ‘Michael Kenna’s Tree’. In 2013, the tree was cut down; a final photograph bears witness to this.

Time plays an important role in Kenn’s work, not just in his engagement with his themes, but also in the realisation of his works. He uses analogue photography, with the traditional medium of silver gelatin prints, and he is especially known for the intimate size of his photographs and the excellent hand-made prints that he produces in his own darkroom.

‘Nothing is ever the same twice because everything is always gone forever, and yet each moment has infinite photographic possibilities.’ (Michael Kenna)


Michael Kenna (born in Widnes, Lancashire, UK, in 1953) studied graphic design and art at the London College of Printing. After taking his degree, he went to the U.S., and from 1977 to 1985 he worked as an assistant to the photographer Ruth Bernhard in San Francisco. Today he lives in Seattle.

During his career spanning fifty years, his photographs have been shown in almost 500 solo shows and more than 400 group shows in galleries and museums around the globe, including only from 2020-2023 in the following institutions: Musée des Beaux-Arts, Nancy, France, Museum Kot-Deungg, Pyeongchang, Gangwon-do, South Korea, Columbia Museum of Art USA. Comprehensive retrospectives were shown in 2009 at the Bibliotheque national de France in Paris and in 2007 at the Shanghai Art Museum.

His work can be found in more than 100 permanent institutional collections in the U.S., China, Japan, South Korea, Spain, Italy, the United Kingdom, Switzerland, and other countries, including those of the Museum of Modern Art, New York, Victoria and Albert Museum, London, Musée national d’Art moderne, Paris, Shanghai Art Museum, Shanghai, Smithsonian American Art Museum, Washington DC, National Art Museum of China, Beijing, Tokyo Photographic Art Museum, Tokyo. So far, 90 monographs and exhibition catalogues on Kenna’s work have been published.

Installation views by Sandy Volz